Kommentare: 0

1. Die Geschichte konkrett überlegen. Was passiert, wie sie endet, einfach alles

2. Ideen sammeln. Scheut euch nicht davor Ideen von anderen Büchern, Filmen, Computerspielen etc zu nehmen. Viele Autoren, ich beispielsweise auch, werden durch andere Bücher, Filme usw. inpiriert, und bauen sie mit vielen eigenen Ideen aus. Um so länger ihr über euer Buch nachdenkt, umso mehr wird es zu eurer eigenen Geschichte. Ich persönlich sitze manchmal Stunden am Stück vor dem Computer, und raufe mir die Haare, bis ich eine konkrete "Storyline" habe, und dann denk ich nochmal über alles nach, und sehe das irgendwo ein Fehler ist, und muss deshalb wieder alles umstellen. Aus eigener Erfahrung hab ich mal Phasen, wo ich an einem Tag eine tolle Story überlegt habe, und am nächsten Tag einen Film gesehen habe, und ich darauf meine Story komplett umgestelle. Nicht entmutigen lassen

3. Ein exposé schrieben. Ein Exposé ist eine zusammenfassung von dem Buch, hier gibt es zwei verschiedene möglichkeiten es zu schreiben.

a.) du schreibst das exposé so das du alle vorgeschichten reinschreibst so das man einen besseren überblick hat (Handlungs Exposé), auch wenn euer Hauptdarsteller im Buch die sachen Anfangs noch nicht weiß. Nehmen wir als beispiel solch ein exposé wie es bei harry potter hätte aussehen können:

-Voldemort ist einer der mächtigsten Zauberer auf der Welt. Er entwickelt einige Horcruxen um nicht zu sterben. Über Harry Potter und Lord Voldemort wird eine Prophezeiung geschrieben. Voldemort geht los um Harry zu töten. Harry überlebt, und Voldemort ist verschwunden, jedoch wegen seinen Horcruxen nicht tot... usw.-

wie ihr seht, ist dieses Exposé wenn es (ein bisschen auführlicher und genauer vielleicht) geschriebn ist für den Autor ziemlich übersichtliche.

b.) du schreibst das exposé so das du im prinzip immer bei eurem Hauptdarsteller bleibt, und genau das aufschreibt wie er es erlebt. Ein sogenanntes "Spannungs Exposé". Beispiel Harry Potter:

-Harry Potter ist 10 Jahre alt. Er hat sein ganzes Leben bei seinem Onkel und Tante verbracht, da seine Eltern in einem Autounfall gestorben sind. Eines Tages kommt ein Riese Hagrid, und sagt ihm das er zur Zauberschule Hogwarts kommen soll. Harry verlässt die Dursleys und geht mit Hagrid... usw.-

Ihr seht, dieses Exposé ist für den Autor während dem eigentlichen Schreiben gut, da er immer drauf zurückgreifen kann wenn er nicht genau weiß was als nächstes kommt.

Es ist natürlich am besten wenn ihr beide exposés schreibt. Die länge hängt von euren Ideen ab. Ihr solltet gucken das ihr mehr oberflächlich bei den exposés bleibt, (nicht so extrem wie oben) aber nicht ZU viele details. Es reicht wenn das Exposé nur eine oder zwei dinA4 seiten ist, kann natürlich aber auch mehr sein, das hängt wie immer von euch ab.

4. Ersten 10 Seiten schreiben. Hier beginnt der eigentliche Spaß. Ihr beginnt einfach eure Ideen aufs Papier zu setzen. Ich persöhnlich habe es Lieber wenn ich auf dem Computer schreibe, und setze die seiten in den eigentlichen Büchermaßstab, um einen überblick zu bewahren wie viele Seiten das Buch hat. Beim eigendlichen schreiben kann ich euch leider nicht so viele Tipps geben, ihr habt eure exposés, ihr habt eure Story, un einfach rann an die Arbeit.

5. Verlag schicken. Sobald ihr eure ersten 10 Seiten oder so habt, können natürlich auch mehr sein, kommt es zum wichtigsten. Um ein Buch gedruckt zu bekommen, müsst ihr es natürlich an einen Verlag schicken. Also, ihr sucht euch einen Verlag raus (am besten nehmt ihr ein Buch von euch zuhause das in die selbe genre fällt (fantasy, sci-fic etc.) normal steht auf dem Einband des Buches der Verlag.) und sucht im Internet die anschrift. Dann schickt ihr einen Brief an den Verlag, zusammen mit dem Spannungsexposé, und den ersten 10 Seiten. Ihr solltet das ganze am Besten mit der post schicken.

Hier steht was in dem Brief stehen sollte:

• Arbeitstitel / Untertitel: Welcher Titel passt am besten zum Thema und unterstützt es im Verkauf?
• Thema: Was ist das zentrale Thema, die Kernidee Ihres Projekts? Warum ist es von Interesse und warum ist ein Buch das richtige Medium, um dieses Interesse zu bedienen?
• Inhalt / Struktur / Ausstattung: Bitte geben Sie in wenigen Sätzen den Inhalt wieder und zeigen Sie, wie Sie diesen gliedern möchten. Welche Buchausstattung scheint Ihnen passend für das Thema? Wie schätzen Sie den Umfang des Buches?
• Probekapitel: Sollten Sie noch nie publiziert haben, bitten wir Sie um ein kurzes Probekapitel von max. 10 Seiten.
• Zielgruppe: Wen wollen Sie erreichen, überzeugen, beeindrucken? Bitte geben Sie Ihre Zielgruppe möglichst genau an!
• Verkaufsargumente: Mit welchen Argumenten würden Sie einem Buchhändler, einem Journalisten, einem Kunden klar machen, warum er Ihr Buch nehmen soll? Warum ist Ihr Buch für Leser interessant?
• Konkurrenz: Welche unmittelbaren Konkurrenztitel gibt es bereits am Markt (siehe die Datenbanken unter
www.amazon.de , www.buchkatalog.de oder www.buchhandel.de ) und wie unterscheidet sich Ihr Werk davon?
• Kurzbiografie: Bitte schicken Sie uns einen kurzen Lebenslauf (ggf. inkl. kurzer Publikationsliste), der uns und Ihren zukünftigen Lesern verdeutlicht, warum Sie kompetent für das Thema sind.

6. NICHT VERZWEIFELN! Nach einiger Zeit erhaltet ihr Antwort. die Chancen das der erste Verlag das Buch nimmt ist SEHR gering. Wenn ihr Glück habt schreibt der jenige der eure Sachen gelesen hat verbesserungsvorschläge usw., aber spekuliert nich darauf. Normal bekommt ihr eure Ganze Sachen zusammen mit einer Antwort des Verlags zurück, also mögliche Verbesserungen machen, ab in den nächsten Umschlag, und ab zum nächsten Verlag. Selbst mein Lieblingsbeispiel J.K Rowling musste ihr Buch Harry Potter an zahlreiche Verläge schicken bevor es jemand genommen hat. Ihr könnt natürlich auch mehere Kopien machen und an mehrere Verläge gelichzeitig schicken, das bleibt euch überlassen. Ihr könnt auch bei Verlägen Anrufen, und um Hilfe bitte, oder Emails schreiben, wenn ihr weitere Fragen habt.

Sooo... ich hoffe euch hat diese Information geholfen, Viel glück mit euren Büchern, und nicht vergessen, jeder Autor von dem ihr Bücher gelesen habt hat genau so Angefangen wie alle anderen, also wenn ihr den Willen dazu habt, dann geht alles